2. Spieltag: SSV Turbine Dresden – SG Dölzschen

Der erste Heimspieltag stand an. Die Mannschaft traf sich heute etwas eher, um sich gemeinschaftlich bei einem Kaffee und einem Stück Kuchen auf das Spiel einzustimmen. Wie in jeder Saison wurde am ersten Heimspieltag das Mannschaftsfoto gemacht und außerdem wurde unser Stadionsprecher Andreas Rupprecht für seine Arbeit geehrt.

Freistoßmauer

Bei schönem Wetter wurde das Spiel 14 Uhr angepfiffen. Trainer Uwe Helwig begann mit folgender Elf: Younes Sellam, Dan Kämpfer, Markus Barthel, Klaus Stemmler, Marcel Walther, Samuel Möhlenhoff, Daniel Richter, Walther Schönbrodt-Rühl, Franzisco Krenz, Martin Richter und Jan Roth. Auf der Bank nahmen erstmal Clemens Schuster, Ghazi Al Kayed und Ruben Günther Platz. In der 18. Minute war es dann soweit. Nach einem Einwurf kommt der Ball zu Jan Roth, der den Ball auf Martin Richter prallen lässt. Dieser schließt aus ca. 16 Metern ab. Der Keeper kann den Ball nicht festhalten und lässt ihn nach halblinks abprallen. Das Geschenk lässt sich Franzisco Krenz nicht nehmen und knallt den Ball ins lange Eck rein. Nur 3 Minuten später erkämpft sich Kapitän Markus Barthel hinten den Ball und dann geht es schnell über Samuel Möhlenhoff und Martin Richter der wiederum Franzisco Krenz auf die Reise schickt. Der ist mit dem Ball auf und davon und schiebt aus 20 Metern eiskalt am Keeper vorbei ins lange Eck. Dölzschen weiß gar nicht wie ihnen geschieht, da wird wieder 3 Minuten später ein guter getimter Ball in den Lauf unseres anderen flinken Stürmer Martin Richter gespielt. Dieser lässt sich nicht lumpen und haut den Ball zum 3:0 in die Maschen. Im Anschluss schaltet Turbine einen halben Gang zurück. Sie erspielen sich weiterhin Chancen, aber auch Dölzschen erarbeitet sich ihre ersten Möglichkeiten. So ist es Philipp Rex der in der 31. Minute per Freistoß aus ca. 30m das erste Mal richtig Gefahr bringt und Torwart Younes Sellam zu einer starken Parade zwingt. In der 38. Minute ist es Eric Vötchen der für Dölzschen auf 3:1 verkürzt, ähnlich kaltschnäuzig, wie unsere Stürmer. So geht es in die Pause. In der zweiten Halbzeit fehlen Turbine teilweise der Biss und der Wille aus der 1. HZ, so plätschert das Spiel vor sich hin. Bis zur 60. Minute, in der Linksverteidiger Klaus Stemmler erst einen Spieler aussteigen lässt und danach in unnachahmlicher Weise den Ball aus 16m halblinker Position ins lange Angel schweißt. Der Keeper hatte keine Chance. Im Anschluss wechselt Turbine zweimal. Erst kommt Clemens Schuster für Marcel Walther, als zweites Ghazi Al Kayed für Klaus Stemmler. In der 80. Minute geht es heiß her. Markus Barthel wird im eigenen 16er regelwidrig und eigentlich klar hörbar gestört, der Schiri sieht das anders und lässt laufen. So stehen 3 Stürmer vor Younes Tor, doch der vermeintliche Missetäter Robert Kunz lässt sich das nicht nehmen und netzt allein zum 4:2. Markus Barthel holt sich im Anschluss eine gelbe Karte, da er sich vor Ärger nicht mehr ein bekommt. Auch die Auswechselbank ist nicht besonders froh, da ihr in der Situation davor ein Spielerwechsel verwehrt wurde. Aber Schwamm drüber, jetzt können wir es nicht mehr ändern und so was kann passieren. Der angestrebte Wechsel wird sofort vor Spielfortsetzung durchgeführt, denn Walther Schönbrodt-Rühl muss sich wegen starken Schmerzen im Bauchbereich hinlegen. Für ihn kommt Ruben Günther. Turbine kommt in der Nachspielzeit durch Martin Richter und Franzisco Krenz noch zu 2 Möglichkeiten auf das 5:2, doch beide nutzen sie nicht.

So geht ein Spiel mit einigen Lichtblicken, aber auch Schattenseiten zu Ende. Wir wünschen der SG Dölzschen viel Erfolg für die weitere Saison.

Unser Fokus und unsere volle Aufmerksamkeit gelten jetzt dem Spiel gegen Helios. Es könnte ein Gradmesser für den Rest der Saison werden.

Autor: Felix Tasler

zur Spielübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.